Kirchengemeinde Vahlhausen

Andacht

"Christus ist Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung. "
Kolosser 1,15

In Jesus blicken wir zu Gott
Ein Gott, der unsichtbar ist. Das ist keine besonders befriedigende Vorstellung.
Unsichtbar - ein wenig klingt das, als sei Gott gar nicht da. "Du sollst dir kein Bildnis machen", heißt es in den Zehn Geboten. Das erschwert die Sache zusätzlich.
Wollen wir nicht wenigstens ein bisschen wissen, wie er aussieht?
Im Alten Testament findet sich das Motiv der "Unansichtigkeit" Gottes. Wer ihn ansieht, kann dies nicht überleben. So wie die Frau von Lot im Buch Genesis. Als sie sich umdrehte und zu Gott blickte, erstarrte sie zur Salzsäule.
Auch Paulus weiß um dieses Problem. In seinem Brief an die Kolosser schreibt er: "Christus ist Bild des unsichtbaren Gottes." Damit drückt er aus: In seinem Sohn Jesus Christus hat sich Gott den Menschen zu erkennen gegeben. Er ist selbst Mensch geworden. Blicken wir zu Jesus, so blicken wir zu Gott. In den Reden von Jesus und seinen Taten können wir Gott erkennen.
Doch nicht nur Jesus ist das Bild Gottes, auch die Menschen hat Gott zu seinem Ebenbild erschaffen (Genesis 1,27). In der Nachfolge Jesu können wir auf Gottes Reich hinarbeiten. Wir können in Gottes Namen für Frieden und Gerechtigkeit eintreten - um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.
Wir können dafür sorgen, Gott durch unser Handeln, unser Verhalten und unser Miteinander in der Welt sichtbar zu machen - und damit für die Welt und für unsere Mitmenschen ein Segen zu sein.

Detlef Schneider

Grafik: Wendt