Kirchengemeinde Vahlhausen

Veranstaltungen

Sie finden hier keine Veranstaltungen.
Ebenso wie das öffentliche Leben zur Ruhe gekommen ist, so auch das gemeindliche.
Alle Gruppen und Kreise werden nicht zusammenkommen.


Wir wollen für Sie da sein

Wohin mit Ihren Sorgen

Sollten Sie die Kirche besuchen, werden Sie im Eingang, wie gewohnt die Kollekten Kästen vorfinden. Aber wir wollen nicht Ihr Geld einsammeln, sondern Ihre Sorgen und Fragen. So sind die Kästen keine Kollekten Kästen mehr, sondern „Sorgenkästen“. Dort hinein können Sie alles legen, was Sie bewegt. Auch Ihren Wunsch nach einem mehr oder weniger direkten Kontakt. Auf welche Weise er dann auch zustande kommen mag. Aber wenn zu viel Geld Ihre Sorge sein sollte, dann dürfen Sie auch das hineingeben.

Vielleicht brauchen Sie Hilfe bei der Bewältigung Ihres Alltags. Etwa, wenn Einkäufe oder sonstige Besorgungen erledigt werden müssen. Deshalb werden wir versuchen, Sie dabei zu unterstützen. Gerade unserer älteren Gemeindemitglieder – und dazu gehöre inzwischen ich selbst – werden vielleicht vor große Probleme gestellt werden, wenn keine Angehörigen zur Hand sind, die diese Besorgungen erledigen können. Nutzen Sie also unseren Sorgenkasten, und teilen uns mit, wenn Sie eine solche Hilfe brauchen. Natürlich können wir solche Dienste nicht allein mit unseren Mitarbeitenden oder den Mitgliedern des Kirchenvorstands durchführen, sollte die Nachfrage nach einem solchen Dienst zu groß werden. Deshalb sind wir dankbar für jeden und jede, die an dieser Stelle mit uns zusammenarbeiten möchte.

Es ist uns ebenfalls bewusst, dass für manch eine Familie oder Einzelperson nun auch finanzielle Sorgen hinzukommen können, weil unter Umständen ein Teil des Einkommens wegbrechen kann. Deshalb haben wir uns entschlossen, unseren Sozialfond ganz gehörig aufzustocken. In diesen Zeiten ist kein Horten gefragt, sondern ein Geben. Selbst wenn das bedeuten würde, manches Projekt, unsere Gebäude betreffend, ruhen zu lassen oder ganz zu streichen. Wir wollen wenigstens versuchen, etwas Milde in derlei Probleme zu bringen.



Besuchsdienst



Es dürfen bis auf weiteres keine Besuche gemacht werden.
Pastor Wagner wird dennoch versuchen, zumindest die Geburtstagsgrüße in Form eines kleinen Heftes persönlich zu überreichen. So lange, bis jeder Gang zu unterlassen ist.
Aber dann können wir wenigstens telefonieren.

Vorsichtsmaßnahmen und Hygiene

Bei alldem werden wir selbstredend peinlich genau darauf achten, jede Gefährdung auszuschließen. Beim Gang zur Kirche werden sie die Türen geöffnet finden, damit Sie keinen Türgriff berühren müssen. Sie werden im Eingang einen Tisch mit Desinfektionsmittel und Papiertüchern vorfinden, um sich vor und nach dem Besuch die Hände reinigen zu können. Wir werden darauf achten, dass nicht zu viele Gemeindemitglieder gleichzeitig den Raum betreten und auf Distanz achten, sollten Sie Pastor Wagner oder Frau Danhäuser antreffen. Bei einem eventuellen Besuch wird der nötige Abstand und äußerste Vorsichtsmaßnahmen gewahrt werden, sodass es zu keinem direkten Kontakt kommen kann.

Ein abschließendes Wort. In den letzten Tagen wurde sehr viel von Solidarität und Zusammenhalt gesprochen. Dafür gibt es viele Anzeichen. Wir erfahren aber auch Anderes. Das fängt mit den Hamsterkäufen an, bei denen derjenige, der später nichts mehr bekommt, völlig aus dem Blick gerät. Und das hört da auf, wo in unserer OGS nahezu ein ganzer Karton mit Desinfektionsmittel, das für die Gesundheit unserer Kinder bestimmt war, langsam aber sicher in andere Taschen gewandert ist. Ein Verhalten, dass mir unbegreiflich ist und Wut in mir auslöst

Andres Wagner, Pfarrer